Laktosefreier Kuchen: Mandel-Nuss-Kuchen (vegan)

Der laktosefreie Mandel-Nuss-Kuchen ist vegan und damit perfekt für Allergiker und alle, die sich vegan ernähren.Laktosefreier Kuchen mit ganz vielen Mandeln und Nüssen und ein bisschen Schokolade, ganz ohne Milch und Ei sowie tierische Bestandteile und damit auch vegan – perfekt für die Kaffeetafel, zum Frühstück oder einfach zwischendurch. Hier meine ganz persönliche Rezept-Variante:

Zutaten für 1 Kastenform laktosefreien Mandel-Nuss-Kuchen:

Für den Teig:

Für den Guss und Deko:

Zubereitung:

  • Backofen vorheizen.
  • Alle Zutaten für den Teig in einer Schüssel verrühren. Je nachdem, wie fest der Teig ist, noch etwas Sojamilch oder Apfelmark nachgeben, bis er geschmeidig wird und sich gut streichen lässt.
  • Eine Kastenform ausfetten und den Teig darin glatt streichen. Nun bei etwa 175 Grad ca. 40-45 Minuten backen. Anschließend mit einem Holzstäbchen die Garprobe machen.
  • Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen. Danach aus der Form lösen und auf ein Gitter stellen. Puderzucker mit Zitronensaft glatt rühren, über auf dem Kuchen verstreichen, wenn er nicht mehr zu heiß ist. Mit Schokostreuseln, Mandeln und Nüssen bestreuen.

Bücherempfehlung

Wenn du gern backst und in Backbüchern stöberst, ist vielleicht bei den nachfolgenden Buchtipps etwas für dich dabei:

Share

Published by

4 thoughts on “Laktosefreier Kuchen: Mandel-Nuss-Kuchen (vegan)

  1. Ich hatte das Vorrecht, diesen Kuchen am Wochenende schon probieren zu können! Wirklich sehr lecker. Ich bin schwer begeisteert. Den wird es jetzt öfter mal geben.

  2. Also ich habe schon mehrere vegane Kuchen probiert, muss aber deutlich sagen: DIESER hier haut dem Fass den Boden aus! 😀 Nussig, süß, ein wenig klebrig – genauso wie es sein sollte. Vor allem aber nicht so mächtig durch den angenehm moderaten Einsatz zartbitterer Schokolade. 5 Sterne! *****

  3. Einer der leckersten Kuchen, die ich je gegessen habe – und ich habe schon jede Menge gegessen 😉
    Heute ist er dran. Hoffentlich bekomme ich den so gut hin wie du.
    Danke für das tolle (und vor allem vegane!) Rezept.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.